nach oben

Der Anfang

Wie alles begann

Stiftung Naturschutz
Berlin
Wie alles begann

Sicherlich wird sich der eine oder andere Fragen: „Wie kommt man auf die Idee einen Naturlehrpfad auf einer Kleingartenkolonie anzulegen?“ Diese Frage ist tatsächlich nicht ganz einfach zu beantworten. Zuerst war da zum einen die Tatsache, dass das Ziel der Schnippel-Girls einen Spielplatz auf unser Kleingartenanlage Freiheit aufzubauen gut und gerne erreicht war. Zum anderen war da die Idee eines richtig großes Insektenhotels. Außerdem war und ist da immer noch das große Ziel der Schnippel-Girls Gutes für Kinder zu tun und zwar nicht nur für die Kinder unserer Kolonisten sondern auch für die Kinder und Jugendlichen der näheren Umgebung speziell für die Bewohner der Weißen Siedlung, ob nun mit oder ohne Migrationshintergrund.  Tja, da standen wir nun mit den Schlagworten: Kinder, Insektenhotel, Natur, Umwelt. Ist da der Sprung zum Thema „Naturlehrpfad“ wirklich noch so groß? Wir meinen NEIN! Kindern gerade hier, mitten in der Stadt, mitten im Problembezirk Neukölln die Möglichkeit zu geben mehr über die sie umgebende Natur zu erfahren und zu lernen, erscheint uns gut und richtig.

Und so begannen im Herbst 2008 die ersten Planungen. Sehr schnell wurde uns klar, dass selbst der simpelste Naturlehrpfad, bestehend aus Schautafeln zum Thema Natur, wie man ihn in jedem dritten Wald findet, die finanziellen Möglichkeiten der Schnippel-Girls bei weitem übersteigt. Doch wir wären nicht die Schnippel-Girls wenn wir uns vor Herausforderungen drücken würden. Dank der Hartnäckigkeit unseres Organisators Michael Jubelt fanden wir in der unseren ersten Sponsor und Unterstützer. Von ihr wurden wir auch ermutigt unsere Planungen zu erweitern und zu versuchen einen Naturlehrpfad unter dem Motto „Natur erleben mit allen Sinnen“ zu kreieren. Immer neue Ideen nahmen Gestalt an, was natürlich auch mit immer mehr Kosten einherging. Doch die Suche nach Sponsoren gestaltete sich leichter als gedacht. Wir staunten immer wieder wie bereitwillig wir von vielen privaten Spendern und öffentlichen Institutionen unterstützt wurden.
weiter