nach oben

Lehrgarten

Kinder
Eingang Schau- und
Lehrgarten
Die 'Kinder'-Laube Giesßkannenaufbewahrung auf
Schnippel-Girls-Art
Der Schau- und Lehrgarten wird grundsätzlich von der benachbarten evangelischen Kita Debora an der Aronstr. in Zusammenarbeit mit dem Freilandlabor Britz bewirtschaftet. Hier soll Kindern, die Möglichkeit gegeben werden sich in der Natur zu bewegen und sie als etwas Positives und Wertvolles kennenzulernen. Dazu gehört nicht nur das Herumtollen auf der Wiese.
Selbst Gemüse aussähen, ernten und vielleicht sogar selbst zubereiten und essen. Einen Regenwurm bei seiner Arbeit zusehen. Die Entstehung von Äpfeln von der Blüte bis zum fertigen Obst erleben. Vögel bei der Betreuung der Brut beobachten und im Winter die Vögel füttern. Das Alles und noch Vieles mehr kennen viele Kinder gar nicht.  

Außerdem hoffen wir, die Kinder, Erzieher, Eltern und evtl. sogar die Großeltern als einen Teil unserer Kleingartengemeinschaft begrüßen zu dürfen. Denn auch das ist ein Teil dieses Projekts: Kindern die Sicherheit einer intakten Gemeinschaft zu vermitteln, dabei aber auch Resepekt, Hilfsbereitschaft und Eigenverantwortung zu lehren.
In unregelmäßigen Abständen sollen hier auch Informationsveranstaltungen des Freilandlabors Britz für die Kolonisten und interessierte Besucher stattfinden. Termine werden im Schaukasten im Eingangsbereich der Kolonie sowie hier auf unserer Internetseite veröffentlicht.
Die KITA-Kinder 
erobern ihre Laube
Vor dem Garten Mittlerweile ist der Rasen 'schön grün'

Obstbaumschnitt

Obstbaumschnitt.jpg
Am 12. März 2011 besuchte uns Herr Dr. Friedrich-Karl Schembecker vom Freilandlabor Britz. Unter dem Motto "Obstbaumschnitt - aber wie?" zeigte er uns das WIE und das WOMIT.

Und was haben wir gelernt?
  • Gutes Werkzeug ist ein MUSS! Vor allen Dingen müssen Scheren und Sägen richtig scharf sein, damit der Baum nicht unnötig verletzt wird. Gartenwerkzeug vom Discounter hält meist nicht lange und ist unter Umständen sogar gefährlich. Dr. Schembeckers Astschere war zwar etwas teurer, dafür benutzt er sie schon seit 1985!
  • Kirschbäume müssen direkt nach der Ernte geschnitten werden. Würden wir sie jetzt im Frühjahr beschneiden, würden sie ausbluten, sobald der Saft schiesst.
  • Früher sagte man: Schnitte ab einem Durchmesser von vier Zentimenter müssen mit Baumwachs verschlossen werden. Studien haben gezeigt, dass dies nicht nötig aber auch nicht schädlich ist.
  • Ein Grundsatz für den Baumschnitt lautet: Der Baum muss gut aussehen. Eigentlich kann man gar nicht soviel verkehrt machen. Der Obstbaum soll im allgemeinen eine der natürlichen Wuchsform angepasste Kegelform erhalten, d. h. die unteren Partien sind weiter ausladend als die oberen. Damit soll eine optimale Besonnung der Früchte und des Laubs erreicht werden.
  • Ein anderer Leitsatz lautet: Alle Äste, die nach innen wachsen oder herunter hängen sollten abgeschnitten werden.
  • Ganz wichtig: Niemals Stummel stehen lassen. Äste immer so abschneiden, dass sich die Schnittfläche möglichst dicht am und möglichst parallel zum sogenannten Astring befindet (siehe Video). 
  • Fruchtmumien müssen unbedingt entfernt werden, da sie Pilzherde sind.
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
  • Obstbaumschnitt 2011
zurück
weiter